Lasergravieren

Lasergravur, ein unsichtbarer Prozess

Das Gravieren mit Laser oder UV-Licht ist eigentlich ein unsichtbarer Vorgang. Dieses hochmoderne Verfahren soll nun einmal genauer beleuchtet werden.

Zur Bearbeitung aller möglichen Materialien reichen konventionelle Verfahren, wie beispielsweise das Fräsen, die Funkenzerspanung oder die Funkenerosion aus. Den Anforderungen an anspruchsvolle Feinarbeiten unter 50 Mikron sind diese Verfahren jedoch in keiner Weise gewachsen. In diesem Fall bietet sich die Lasertechnologie an.

Dabei handelt es sich um ein schnelles, flexibles Verfahren zur Bearbeitung unterschiedlichster Materialien bei geringen Vorlaufkosten. Darüber hinaus ist zur Laserbearbeitung nur eine geringe Wärmzufuhr erforderlich, so dass die Produkttoleranzen erhalten bleiben.

In diesem Rahmen gibt es eine Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten für IR-Laser. Wenn es jedoch wirklich darauf ankommt, dann ist die Bearbeitung mit UV-Lasern – bei kürzeren Wellenlängen – eine notwendige Alternative.

Die hochenergetischen Photonen des UV-Lichts ermöglichen jedenfalls die Gravur winziger Detailarbeiten. Daraus ergibt sich schlussendlich eine besser kontrollierbare Wechselwirkung mit fast allen Materialien. Auch die Absorption ist mit UV besser, und das gilt ebenso für die Flexibilität, mit der dieses Licht zum Einsatz gelangen kann. Bei Bedarf ist es sogar möglich, die Interaktionszeit der UV-Strahlung zu verkürzen, so dass jedes eingravierte Detail – egal wie klein – noch besser zu seinem Recht kommt.

In diesem kenntnisintensiven Lichtfeld stellt LASERTEC die eigenen Fachkenntnisse unter Beweis.

Picosecond pulses

Pulsed lasers

« Zurück